> >   GERADE JETZT



25. Juni 2017

Mittsommer und Gold

Dann kam die Sonnenwende noch einmal, und die Tage werden hiernach allmählich wieder kurzer sein. Das Wetter ist ein echtes, dänisches Mittsommer-Wetter - Sonne, Regen und Wind.

Gewissermaßen ziemlich negative Meldungen; wir haben aber auch Neuigkeiten positiver Art. Wie wir mehrmals mitgeteilt haben, hat es dieses Jahr schlecht ausgesehen, was Goldforellen betrifft. Letzte Woche gelang es aber unserem Lieferanten, größere Fische zu beschaffen, und damit konnten wir gegen Ende der Woche dem See nicht nur kleine aber auch größere, gegen mehr als 3 kg wiegende Goldforellen zufügen!

Es freut uns, wieder die Möglichkeit für diese speziellen Fische anbieten zu können. Wie oftmals gillt es auch hier, dass Angebot und Nachfrage den Preis entscheiden. Darum könnte man sagen, dass Goldforellen fast ihr Gewicht in Gold wert sind. Als Konsequenz davon werden immer mehr Regenbogenforellen ausgesetzt werden, obwohl man anders denken könnte, wenn man über den See hinausblickt. Die gelben Fische lassen sich schon sehen!

Unten bekommen wir einen kleinen Blick aufs Gefäss gleich vor der Aussetzung. Das beschreibt die Erkennbarkeit sehr gut, die wir oben erwähnt haben.





14. Mai 2017

Der große Buß- und Bettag- ein dänischer Feiertag

Jetzt sind der große Buß- und Bettag und das Wochenende zu Ende. Es sind wirklich merkwürdige Tage hier beim See gewesen.

Freitag war ganz lebhaft, und ziemlich viele Fische wurden genommen. Z.B. war hier eine Gruppe deutscher Gäste aus Mainz, die viele Arbeit beim Reinigungstisch hatte. Eine einzelne Frau war mitgekommen. Sie wurde, was Gewicht betrifft, Spitzenreiterin. Sie hatte eine Regenbogenforelle auf 4,2 kg gefangen. Das gibt, wie bekannt, eine freie 2-Stunden-Karte, weil wir ein Bild bekamen. Hoffentlich wird sie die Möglichkeit bekommen, eines Tages vorbeizukommen, um die Karte einzulösen.

Samstag war dagegen beinah wie tot. Die Fische waren hier bei der Oberfläche zu sehen, sie wollten aber nichts, gleichgültig was ihnen geboten wurde.

Ob es wegen des Regens in der Nacht gewesen war, wissen wir nicht. Sonntagmorgen war aber alles wieder lebhaft. Es platschte und klingelte von Sonnenaufgang um den See herum. Viele Fische wurden gelandet. Es wurde tatsächlich ein historischer Tag, weil es Benny endlich gelang, seinen Schwiegersohn mit 4-7 zu schlagen. Das war übrigens ein persönlicher Rekord für Benny hier beim See.

Wir werden nicht den Unterschied zwischen den drei Tagen zu erklären versuchen. Wir können aber einfach wieder feststellen, dass es schwierig ist durchzuschauen, was dort vor sich geht.

Unten sehen Sie die Bilder des Tages.





14. April 2017

Ostern

Wie gewöhnlich haben wir hier im April zum ersten Mal dieses Jahr den Rasenmäher in Gang gebracht, und das wird für uns die nächsten vielen Monate "Mehrarbeit" sein. Das Gras auf dem Abhang nach Süden war lang geworden. Darüber hinaus möchten wir natürlicherweise auch für Ostern bereit sein.

Ist das Wetter gut, bedeutet Ostern viele Gäste. Das stimmte auch dieses Jahr für die ersten paar Tage. Wir sehen auch deutlich, dass unsere deutsche Gäste damit angefangen haben, hier beim See wieder aufzutauchen. Wie gewöhnlich nehmen viele von ihnen reichlichen Fisch für den Ostertisch. Unten sehen sie ein Bild von dem Fang des Tages. Er wurde von einigen Kerlen aus der Region Hannover genommen. Wie gesehen werden kann, brachten sie einen stolzen Gehilfen mit.

Weil wir außerdem viele Familien mit Kindern unter unseren Besuchern haben, setzen wir, wie auf dem Bild gesehen werden kann, zu Ostern kleinere Fische aus, um so viele Fische wie möglich auszusetzen. Nachdem dass wir gerade vor Ostern Fische ausgesetzt haben, setzen wir wieder Fische im laufe von Ostern aus.





25. Februar 2017

Frühlingszeichen

Es ist schwierig, zu dieser Zeit Aussetzungen zu planen. Letzte Woche sah es aus, als ob der See zufrieren würde. Das geschah nicht, dann aber wurde uns diese Woche Schneesturm versprochen. Das geschah auch nicht. Darum konnten wir nach kleinen Verspätungen jetzt damit anfangen, mit Gedanken an den kommenden Frühling Fische auszusetzen.

Gestern hatten wir auch das erste gewisse Zeichen des Frühlings, als acht Kiebitze über den See flogen. Heute hatten wir ausserdem Alexander und seine Freunde zu Besuch- hier beim Moesholmer See noch ein gewisses Zeichen darauf, dass der Winter zu Ende geht.

Die Gruppe besteht aus acht Freunden, von denen zwei den ganzen Weg aus Karzakhstan kommen- sie müssen die Gäste sein, die den längsten Weg gereist sind, um hier beim Moesholmer See zu fischen.

Sie haben es immer beim See gemütlich, und heute ist keine Ausnahme. Unten sehen Sie die Freunde in Wind und Regen nach der Fischerei des Tages. Ein einzelner Stammgast hat sich mit seinen Fischen in die Gruppe eingeschlichen.





09. Januar 2017

Wie macht er das?

Das Wetter benimmt sich leidlich, darum ist die Hälfte des Sees eisfrei. Heute ist es tatsächlich ganz gutes Wetter gewesen. Deshalb versuchten sich ganz viele. Man wundert sich immer wieder!

Kurt und sein Schwiegervater waren heute unsere Gäste. Wir waren anderswo betätigt, machten aber eine Pause, um ein kurzes Gespräch und ein Foto zu bekommen. Kurt, der mit zwei Angelruten angelte, hatte 10 mitgebracht. Schwiegervater hatte eine genommen. Wir wissen nicht genau, wie viel sonst um den See geangelt wurde. Es besteht aber keinen Zweifel, dass Kurt wieder der Spitzenscorer war.

Was tut er dann? Normalerweise angelt er gewiss langsam, aber aktiv mit Powerbait. Jetzt ist das Wasser ja eiskalt, darum ändert er seine Technik. Er hatte eine Angelrute, mit der er ständig am Boden angelte. Diese hat 4 Fische gegeben. Die andere wurf er hinaus. Er ließ sie mit dem Wind und der Ströhmung bis an den Eisrand treiben. Danach landete er  langsam die Fische. Der Grund dafür ist selbstverständlich, dass die Fische im kalten Wasser tief stehen und apathisch sind. Er richtet sich also auf die Verhältnisse ein!

Dies war nur ein kleiner Kniff. Sonst können wir nur empfehlen, mit Kurt und mit anderen zu sprechen, die die Kunst beherrschen. Alle, denen wir beim See begegnet sind, haben nichts dagegen gehabt, ihre Ideen und ihre Tips zu teilen.

Unten können Sie Kurt mit seinem Gefang sehen-schönen Regenbogenforellen.





22. Dezember 2016

Fröhliche Weihnachte

Wir wünschen allen unseren deutschen Gästen fröhliche Weinachten und prosit Neujahr!





12. Dezember 2016

Problemfreie Fischerei

Obwohl ein wenig Frost an einzelnen Nächten kommen kann, sieht es aus, als ob es für die Fischerei vor Weihnachten keine Probleme geben wird. Nur der Reinigungsplatz ist geschlossen.

Darum werden wir eine neue Sendung von Fischen für die kommende Woche bestellen, damit wird es gute Möglichkeiten dafür geben, selbst den Fisch für den Weihnachtstisch zu fangen.

"Mister Slowfisch", Ole, den man wirklich einen Stammgast hier bei Moesholm nennen kann, verschaffte sich schon heute eine gute Regenbogenforelle für den Rauchofen. Sie wog zwischen 4 und 5 Kilo und damit nicht über fünf Kilo, was sonst im Herbst eine kostenlose 3-Stundenkarte auslöst. Jetzt sind wir ja nah an Weihnachten, und die Forelle war stattlich, darum fanden wir, dass Ole dennoch eine Freikarte verdient habe.

Unten bewundert Ole seinen Fang.





23. Oktober 2016

Loss geht's!

Eine sehr lange Periode mit verhältnissmäßig warmen, trockenen und mäßigen  Winden aus dem Osten ist zu Ende gegangen. Das hat eine schwierige Periode mit sich gebracht, was die Fischerei betrifft.

Jetzt sieht es aber aus, als ob es in einer sonst dunklen Zeit heller werde. Kurt und sein Schwiegervater hatten gestern eine 6 Stunden-Karte gekauft. Viele machen einen Wettkampf daraus, darum möchten wir gern sehen, wie alles verlaufen war. Wir waren vorbei etwa 10 Minuten vor dem " Endpfiff".

Es stand unentschieden, was die Anzahl betrifft, bewerteten wir aber die Größe des Fisches, war Kurt der Gewinner. Er hatte eine sehr schöne Regenbogenforelle auf 6,3 kg gelandet, wie Sie unten sehen können.

Weil Sie mehr als 6 kg wog, und weil wir ein Bild für unsere Webseite bekamen, erhielt Kurt eine 3 Stunden-Karte - eine Karte, die er übrigens einem jungen Mann schenkte, der uns im Regen zum ersten Mal besuchte.

Dieses Jahr setzen wir nämlich damit fort, 3 Stunden-Karten auszugeben, wenn wir ein Bild von großen gelandeten Fischen bekommen. Dieses Herbst haben wir die Grenze auf 5 kg festgelegt.





12. September 2016

Herbst?-Jetzt nicht!

Der Tag ist seit Mittsommer 4 Stunden kurzer geworden, und laut des Kalenders sind wir jetzt im ersten Herbstmonat. Darum hätten wir niedrigere Wassertemperaturen erwarten können, und dass wir dabei jetzt die träge, mühsame Sommerfischerei hinter uns hätten legen können. So ist alles aber gar nicht verlaufen!

Wir haben einen Spätsommer mit mehr als 25 Grad im Schatten und mit nur etwa 15 Grad nachts bekommen. Darum steigern sich die Wassertemperaturen, und das merkt man an der Fischerei. Es ist immer noch schwierig, wenn man nackten Oberkörpers steht, oder zurückgelehnt die Sonne genießt.

Einen Fisch am Angelhaken zu bekommen ist selbstverständlich möglich. Isabella war unter denen, denen es heute gelang. Mit einem Spinner fing sie eine tolle Regenbogenforelle. Sie war mit ihrem Vater früh beim See. Solange die Sonne so unbarmherzig brennt, ist das  trotz allem auch die beste Uhrzeit zum Angeln. Das es den Rest des Tages beim See schön ist, ist eine andere Sache.





13. Juli 2016

Abwechslung

Jetzt ist es plötzlich Mitte Juli geworden, und jetzt schon ist die Sonne eine halbe Stunde weniger auf dem Himmel. Es hat aber manche Tage gegeben, an denen es von keiner größeren Bedeutung gewesen ist, weil es bewölkt war. Den Regen haben wir auch nicht vermisst.

Das hat für unsere Aussetzungen große Bedeutung gehabt. Wir möchten jetzt eigentlich reine Aussetzungen von Goldforellen haben, die besser die Wärme vertragen können, z.B. bestand nur 1/3 von der letzten Aussetzung aus Regenbogenforellen. Der Grund dafür, dass wir so viele Regenbogenforellen aussetzen, ist ganz einfach, dass sie billiger sind. In dieser Weise können wir mehr Fische aussetzen.

Wenn man beim See herumgeht, könnte man leicht den Eindruck bekommen, dass die Goldforellen die Mehrheit ausmachen. Der Grund dafür ist selbstverständlich, dass sie im Wasser deutlicher gesehen werden können. Weil sie, wie Forellen es normalerweise tun, die Tendenz haben, in Schwärmen zu schwimmen, kann man Erschneinungen erleben wie diejenigen, die auf dem Bild unten gesehen werden können. In solchem Schwarm gibt es auch Regenbogenforellen. Es ist aber schwierig, sie zu sehen und von Ihnen Fotos zu machen.





15. Juni 2016

Wetterwechsel

Diese Woche bescherte uns einen Wetterwechsel von Hitzewelle zu einem typischen dänischen Sommer. Mit einem solchen Wechsel im Wetter wechseln wir auch die Art der Aussetzung.
Darum sind diesmal knap 1/3 Goldforellen und der Rest Regenbogenforellen.

Das Wasser ist ja nicht kalt in dem Sinne. Wir können sehr schnell Sonne beim See haben, und mit der Sonne kehrt die schöne Wärme wieder zurück. Darum bleiben wir, was die Wiege betrifft, wie gewöhnlich zu dieser Jahreszeit auf der niedrigen Ebene, das heißt mit guten Speisefischen auf 1 bis 2kg. Mit knap 200kg diese Woche wird ja eine ganz große Anzahl Fische dem See zugefügt.

Wir bewogen unseren Lieferanten, am Anfang der Aussetzung das Netz zu verwenden. Davon haben wir einige Fotos genommen. Unten können Sie das eine sehen. Danach wurden sie wie gewöhnlich direkt ins Wasser geleitet. Das haben wir gefilmt, wie Sie HIER sehen können.





11. Juni 2016







29. Mai 2016

Aussetzungen

Jetzt, einen Monat vor dem Sct.Hans-Abend,den wir am 23.6. feiern, läßt der Sommer auf sich warten. Eine einzelne gute Woche und sonst Regen und ziemlich kaltes Wetter. Der Vorteil bei diesem Wetter ist, dass die Fischerei noch sehr gut ist.

Ja, manchmal ist sie fast zu gut. Wir möchten keine Fangbegrenzung hier beim Moesholmer See. Den Gästen wünschen wir einen sehr guten Tag. Es kann aber zuviel werden, und wir können leider dazu gezwungen werden, Grenzen für die Fänge zu setzen, die manchmal hier beim See gemacht werden.

Gerade jetzt, als wärmere Zeiten bald kommen, warten wir den weiteren Verlauf der Dinge ab.

Was die Aussetzungen betrifft, wechseln wir allmählich unsere Strategie. Jetzt setzen wir nicht ganz so viele und große Regenbogenforellen aus. Dafür setzen wir mehr Goldforellen aus. Möchten Sie die Aussetzung der Woche sehen, drücken Sie bitte HIER.

Unten auf dem Bild sehen Sie einen kleinen Teil der Aussetzung von der Kalenderwoche 19.





14. April 2016

Stimmungsbild

Wir dachten eben, dass wir ein Stimmungsbild zeigen möchten, das früh auf einem schönen Frühlingsabend hier beim Moesholmer See genommen wurde.

Es wurden wieder gute Fische genommen, und ein Einziger landete davon sechs mit einem Spitzenreiter auf genau 5 kg.

Es ist von einer wirklich großartigen, perfekten Regenbogenforelle die Rede, und, wie es gesehen werden kann, war sie so lang wie die Höhe des Tisches.

Während wir die Photos von den fünf ersten machten, biss die Nummer sechs.
Außer dem Bild von fünf tollen Fischen unten, machten wir auch ein Video von der Nummer sechs.

Bitte drücken Sie HIER, wenn Sie das Video sehen möchten.





23. März 2016

Osterferien

Die Osterferien fangen dieses Jahr früh an. Darum können wir uns eigentlich nicht wegen des Wetters beschweren. Viele haben sicher gewählt, die Tage vor Ostern freizumachen. Darum haben wir auch während der Woche viele Gäste gehabt. Einige von unseren Gästen waren eine kleine Familie aus Deutschland. Sie sind gewiß dabei, Fisch zum Ostertisch zu schaffen.

Wir dachten fast, das wir den ersten kostenlosen Fischereischein ausgeben müssten, weil ein ausländischer Gast einen Fisch über 6 kg gelandet habe. Er wog aber "nur" 5,2 kg.

Er war aber nicht der einzige Fisch, den unser Gast gelandet hatte, wir konnten aber verstehen, dass besonders der Große einen unterhaltsamen Wettkampf geboten habe.

Hier sehen wir einen stolzen, frohen Sportangler mit seinem Sohn.





13. März 2016







09. März 2016







27. Februar 2015

Stammkunden

Wir haben eine große Schar fester Stammkunden. Das stimmt sowohl für die Lokalen, die sich öfters hier einfinden, als auch für die Ausländischen, die wir während einer Periode ein- bis zweimal pro Jahr sehen.

Aleksander und seine Freunde, die aus Paderborn in der Nähe von Bielefeld kommen, gehören zu unseren Stammkunden. Sie verbringen am Anfang des Jahres eine Woche in Dänemark. Sie verweilen sich einige Stunden jeden Tag beim Moesholmer See, wo sie im Laufe der Woche normalerweise eine gute Portion Fisch nehmen.

Heute begrüßten wir sie, als ihre vier Stunden zu Ende waren. Die sechs Freunde hatten jedenfalls reichlich Fisch zum Abendessen.
Ob nicht auch viele Fische mit nach Deutschland kommen werden, wenn die Woche zu Ende ist?





11. Februar 2015

Hellere Zeiten

Mitte Februar könnte es schneidend kalt gewesen sein, wir denken aber, dass wir einzelne Tage fast Frühling riechen können. Wir spüren jedenfalls die helleren Zeiten, weil man jetzt bis 18 Uhr angeln kann.
Wir haben die Chance zu nehmen gewählt und haben sowohl die Toiletten als auch die Reinigungsstelle geöffnet. Kehrt der Nachtfrost aber zurück, werden sie aber wieder geschlossen.

Gerade jetzt ist die Reinigungsstelle aber offen, und das ist gar nicht schlecht, wenn man gerade eine Handvoll frischgefangene Fische erworben hat. So ging es heute einem von unseren Gästen aus Aarhus. Es waren großzügige Fische, die etwa 2 bis 3,3 kg wogen. Jetzt gibt es eine Arbeit, bevor sie beim Tisch genossen werden können.





17. Januar 2016







20. December 2015

Weihnachtsgruß

Jetzt geht das Jahr auf die Neige, und man kann die Bilanz daraus ziehen.

Über das ganze Jahr gesehen, ist es ein gutes Jahr für Moesholm gewesen. Letztes Jahr hatten wir kein Problem mit Eis, und wegen des Sommers, den wir im Jahre 2015 hatten, wurde das Wasser nie wirklich warm.

Es wird vermutlich gegen Neujahr auch kein Eis auf dem See geben, darum gibt es gute Möglichkeiten zum Fischen. Gleichzeitig kann man frische Luft ziehen, was vermutlich in dieser Zeit nötig sein kann.

Das bedeutet aber auch, daß es schwierig sein kann, mit dem milden, grauen und etwas tristes Wetter in die richtige Weihnachtsstimmung zu kommen - trotzdem möchten wir die Gelegenheit dazu benutzen, uns bei unseren Gästen wegen des vergangenen Jahres zu bedanken. Wir wünschen allen:

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!





23. Oktober 2015

Letzte Chance

Möchte man dieses Jahr den Wald mit allen seinen Farben erleben, ist es jetzt die Zeit! Bevor lange stehen die Bäume ohne Blätter, und es kann schon langweilig und grau werden, bis wir hoffentlich Frost und vielleicht geradezu Schnee bekommen.

Noch stehen die Farben bunt und prall, besonders wenn der Himmel herbstlich tiefblau ist.

Lucas und sein Vater aus Randers waren einige von denen, die während dieses Wochenendes Moesholm besuchten- und das verlief sehr gut. Hier in der Mitte ihrer Zweistunden-Periode waren drei gelandet worden und später, als wir wieder mit ihnen sprachen, waren die Drei auf fünf gestiegen. Das Endergebnis kennen wir nicht.

Das ist übrigens dasselbe Ergebnis, womit auch unser fester Fliegenfischer Kim und einige seiner Freunde ihr Besuch beendeten. Beide Teams hatten zudem leider  Goldforellen verloren. Die Angelschnur vertrug nicht den Kampf mit dem Fisch!

Wir haben noch nicht davon gehört, dass einige der ganz großen Regenbogenforellen genommen werden sollten, dasselbe gilt auch für Bachsaiblinge und Bachforellen. Darum können wir nur dazu auffordern, dass man die Angelsachen für einen Fight mit diesen bereit hällt.

Unten sieht man Lucas, "den großen Fänger".





22. August 2015

Goldregen

Der Monat fing mit Regen, Regen und wieder Regen an. Das Gras wurde wieder grün, lang wurde es auch. Wir konnten nicht mit der Schere hinauskommen, weil es fortwährend nass war. Diese Woche wechselte das Wetter endlich. Es wurde Spätsommerwetter, und wir haben wieder alles unter Kontrolle.

Wir haben während des Sommers ziemlich viele Goldforellen ausgesetzt, weil es scheint, als ob sie besser die Hitze vertragen und etwas lebendiger sind als ihr "Vetter", der Regenbogenforelle.

Dies haben wir diese Woche verfolgt, indem wir eine große Portion von den schönen, sehr erkennbaren gelben Forellen ausgesetzt haben





1. September 2015



Wir haben wohl jetzt die beste Woche des Sommers, was das Wetter betrifft. Etwa 25 G. im Schatten. Leute liegen faulenzend auf Teppichen herum, die Fischerei kommt gelegentlich hinzu, und, ja, die Fische sind im lauwarmen Wasser auch nicht so lebhaft.

Fische werden aber gefangen, und wir haben sowohl mit Fliege als auch mit Powerbait Erfolg gesehen.

Morten und seine kleine Schwester aus Auning waren gestern die letzten Gäste um Sonnenuntergang- das war ein sehr schöner Abend! Zwei Fische lagen im Grass, und Morten hatte während der letzten Stunde noch zwei an der Leine gehabt. Morten angelt mit Bombarda- Float gefolgt von Powerbait. Es ist etwa ein Meter zwischen dem Float und dem Haken. Dann zieht er langsam hinein und hält oftmals inne. Es ist von sehr langsamer, aber doch aktiver Fischerei die Rede.

Die Grösse der Fische ist sehr typisch für die Art der Fische, die wir aussetzen, wenn das Wasser so warm bleibt.





03. Juli 2015







22. Juli 2015

Hochsommer

Hochsommer ist es wohl, von Hitzewellen haben wir aber dieses Jahr keine! Dennoch haben wir hier beim Moesholmer See gute Tage! Mit 20 Grad, Sonnenschein und im Windschutz der Bäume ist es ganz angenehm, sich beim See aufzuhalten. Leute tragen ja auch Sommerkleider, und um den See herum sehen wir, wie Einmalgrills angezündet werden.

Obwohl die W?rme dieses Jahr nicht extrem ist, sind die Wassertemperaturen allmählich gestiegen. Das ist für die Forellen gewiss nicht optimal, wenn man aber die Jahreszeit berücksichtigt, ist die Fischerei angemessen.

Eine andere Fischerei, die durch die Zeiten hindurch der Sommer gehört hat, ist die Aalfischerei. Der Aalbestand ist ja leider in der ganzen Welt kr?ftig reduziert worden. Moesholm ist früher für seine gute Aalfischerei bekannt gewesen, und Aale werden noch ab und zu ganz zufällig gefangen. Auch dieses Jahr sind einige genommen worden- und sie gehören nicht zu den Kleinsten.

Arne und sein Freund kamen am vorherigen Abend vorbei. Unten sehen wir ein Bild vom Aal, den sie bekommen hatten. Wie immer wurde auch dieser mit Wurm genommen.





03. Juli 2015







20. Juni 2015







31. Mai 2015

Letzter Frühlingstag

Heute haben wir den letzten Frühlingstag- ab morgen ist es Sommer!
Ja, so sagt der Kalender jedenfalls, es ist aber ein kalter, windiger, regnerischer Mai gewesen, und so endet er auch.

Es hat kräftige Hagel- und Regenschauer gegeben, darum haben die Gäste oftmals Schutz unter den Bäumen gesucht, oder sie sind regelrecht in ihre Autos gekrochen, um ein bisschen Wärme zu bekommen. In solchen Fällen ist es gut, dass man nah an den See fahren kann, und dass Moesholm im Windschatten ist.

Auch heute ist es kalt gewesen, mit nur ein wenig über 10 Grad und mit Wind und Regenschauern. Trotzdem haben wir viele Gäste gehabt, und reichlich Fisch ist gefangen worden. Einer unserer deutschen Gäste aus Berlin hatte gerade seine Zweistundenkarte aufgebraucht, als wir vorbeikamen. Er machte sich zur Reinigung seiner Fische bereit, während andere, warm angezogen, mit der Fischerei fortsätzten





02. Mai 2015

Hellgrüne Blätter

Die Birken stehen mit neulich gesprießten Blättern. Es ist eine schöne Zeit, obwohl es mit bis zu minus 5 Grad morgens noch hundekalt sein kann.

Wir haben ziemlich viele Stammgäste unter unseren Besuchern- auch aus dem Ausland. Z.b. ist ein Ehepaar aus Berlin jedes Jahr die letzten zwanzig Jahre hier beim Moesholmer See gewesen. Sie sind mehre Tage beim See, wenn sie im Sommerhaus hier auf Djursland Urlaub machen.

Sie sind hier mit ihren beiden prachtvollen weißen Schweizer Schäferhunden. Hunde sind hier beim Moesholmer See willkommen, vorausgesetzt, dass sie voll unter Kontrolle sind und in keiner Weise andere stören.

Als Sportangler erlebt man gewiss sowohl gute wie schlechte Tage, was die Fischerei betrifft- auch hier beim Moesholmer See. Wir glauben doch, dass unsere treuen deutschen Gäste den heutigen Tag als einer der Guten betrachten, wenn man sich das Bild unten ansieht.





08. April 2015

Frühlingstag

Es wurde nach dem etwas windigen Anfang ein schönes Ostern. Sonnenschein vom Morgen bis zum Abend. Dafür waren die Morgen eiskalt, da hatten wir weniger als minus fünf Grad, und die Reinigungsstelle war eingefrohren.

Das gute Wetter setzte aber fort, und heute wurde zum ersten Mal dieses Jahr in Dänemark über zwanzig Grad gemeldet. Diese Temperaturhöhe wurde indessen nicht erreicht, es war aber nah dran. Dies hat selbstverständlich die Wassertemperatur erhöht, und das hat bestimmt nicht die Fischerei verringert! Viele Fische sind in den letzten Tagen gelandet worden.

Jonas aus Allingåbro war Sonntag Nachmittag beim Moesholmer See. Es ist über zehn Jahre her, dass er letztes Mal hier gewesen war. Darum war es nicht seiner großen Erfahrung beim See zu verdanken, dass die Fischerei so gut verlief.

Powerbait, das sehr langsam aber konstant gegen Land geschleppt wurde, war im Laufe des Nachmittags einfach Klasse für Jonas. Wie es unten auf dem Bild gesehen werden kann.





24. Märtz 2015

Fischereivereine zu Besuch

Jetzt wurde es wieder Zeit für den jährlichen Wettkampf zwischen den Fischereivereinen aus Grenå und Rønde hier beim Moesholmer See.

Wenn man die Jahreszeit in Betracht zieht, war das Wetter ganz gut, und etwa zwanzig Angler hatten sich ab 9 Uhr bereitgemacht, als es zum Start geklingelt wurde.

Glücklicherweise waren die Fische sehr aktiv. Es wurden Fische überall im See genommen, sowohl mit der Fliege, mit dem Spinner, mit dem Blinker als auch mit der Korke.

Nach einigen spannenden und unterhaltsamen Stunden konnten die Teilnehmer 49 Forellen, auf Regenbogenforelle, Goldforelle und Bachsaibling verteilt, bewundern.

Der Größte, der von einem Juniorangler mit einem heimgemachten Spinner genommen wurde, wiegte fast 5 kg. Wir gratulieren!

Der Gefang war offensichtlich so großartig, dass man einen Wachhund brauchte, wie man es hier unten sehen kann.





24. Dezember 2014

Fröhliche Weihnachte

Wir wünschen allen unseren deutschen Gästen fröhliche Weihnachten und prosit Neujahr!


20. November 2014

Fast Status quo

Jetzt dauert es fast nur einen Monat bis Weihnachten. Hier findet man aber überhaupt keine Weihnachtsstimmung. Grünes Grass und eine solche Wärme, dass es selbst beim Fischen genügt, einen warmen Pullover zu tragen.

Es ist tatsächlich das erste Mal, während wir hier gewesen sind, dass wir die Reinigungsstelle im Freien zu dieser Jahreszeit nicht schliessen müssen, um Frostaufbrüche nachts zu verhindern. Das ist aber gewiss von Vorteil, weil die Fischerei noch in vollem Gang ist.

Drei deutsche Freunde von der Gegend in der Nähe von Femeren sind einige Tage beim Moesholm gewesen. Wir begrüßten sie heute, als ihre Zeit fast zu Ende war. Sie hatten aber schon zusetzliche Stunden gekauft. Das ist ja völlig verständlich! Die Fischerei ging ziemlich gut, und gleichzeitig war das Wetter, wie früher genannt, fürs Aussensein sehr geeignet.





01. November 2014

Wie ein schlechter Sommertag?

Heute fängt November an. Wir haben 14 Grad und Sonnenschein. Das entspricht wohl einem schlechten Sommertag, nicht wahr?

Seit dem Sommer ist es fortwährend in dieser Weise gewesen, also ungewöhnlich warm.Moesholm liegt in einer kalten Gegend mit Seen und Weiden, wir haben aber in diesem Herbst bis jetzt nur zweimal Frost festgestellt. Das hat dieses Jahr zusätzliche Arbeit mit sich gebracht, weil wir bis jetzt immer noch den Rasen haben schneiden müssen. Er möchte einfach nicht sein Wachsen beenden!

Regen haben wir doch auch ab und zu im großen Maße und in kurzer Zeit bekommen. Das hat bedeutet, dass Gäste selbst auf flachen Ebenen im Gras festgefahren sind. Wir haben sie wieder frei ziehen müssen.
Das wäre des Denkens wert, weil das Gebiet selbstverständlich im feuchten, warmen Wetter weich wird.

In der Kalenderwoche 42, der Woche der Herbstferien, setzten wir 450kg aus, und danach sind zusätzlich knapp 200kg zugeführt worden. Insgesamt haben wir dieses Jahr 450 Tonnen Fische ausgesetzt. Das Endergebnis wird sicherlich im Laufe von 2015 mit mehr als 500 Tonnen erreicht - wenn nicht der Winter plötzlich seine Ankunft meldet.

Wir haben doch immer noch wegen des ungewöhnlich warmen Wetters schöne Tage beim See.





19. September 2014

Eine spezielle Aussetzung

Nach einem Temperatursturz im August haben wir im September einen Zeitraum mit schönem, varmem und sonnenreichem Wetter gehabt.

Heute Vormittag maßen wir die Temperatur des Wassers zu 17 Grad. Davon sieht man, dass sie mitten am Tag verhältnismäßig hoch war, doch aber nicht wie im warmen Sommer. Darum haben wir auch keine Probleme gehabt, dem See Fische hinzuzufügen. Nach der Hitzewelle haben wir jetzt 900 kg ausgesetzt. Heute haben wir ganz spezielle Fische bestellt.
Normalerweise besteht der größte Teil der Fische aus Regenbogenforellen. Diesmal haben wir aber gewählt, dass etwa die Hälfte stattliche Bachforellen sein sollten, von denen wir wissen, dass viele Leute sie hier im Herbst hoch schätzen. Darüber hinaus wurden auch einige Goldforellen und selbstverständlich auch Regenbogenforellen ausgesetzt. Wir wählten das Gewicht ein bisschen niedriger als gewöhnlich zu halten, um mehre Fische als gewöhnlich aussetzen zu können. Diese Fische haben außerdem die Tendenz, lebendiger als die Größeren zu sein - sie sparen wir für später auf.

Unten sehen Sie ein Bild von ein paar repräsentativen Exemplaren der Fische, die wir heute ausgesetzt haben.





22. August 2014

Der Sommer der Kontraste

2014 wurde also der Sommer der Kontraste. Im Juli, als viele Dänen wie bekannt Urlaub machten, haben wir Hitzewelle gehabt. 23 Tage ununterbrochen mit Temperaturen über 25 Grad waren der neue Rekord.

Moesholm brach vermutlich auch den Rekord, was nachte Oberkörper, faulenzende Leute und die Anzahl der Grills betrifft. Die Hitze und die dauernde Sonne hebten die Temperatur des Seewassers zu einer kritischen Temperatur für die Fische, und zuletzt war es im Großen und Ganzen unmöglich, sie zum Beißen zu bringen.

Dann kam August, und das Wetter veränderte sich vollkommen. Kälte, Regen und nicht zuletzt Wind haben wir gehabt. Jetzt suchen wir unter den Bäumen eher Windschutz als Schutz vor der Sonne. Selbstverständlich könnte man im Namen derer, die jetzt im Urlaub sind, wegen des Wetters verärgert sein, wir müssen aber zugeben, dass der See und nicht zuletzt die Fische aus dem Wechsel des Wetters Nutzen gezogen haben. Für einige Wochen haben wir jetzt ohne Probleme wieder Fische aussetzen können!

Gestern hatten wir Peter und ein paar Freunde zu Besuch. Das letzte Mal, als wir mit ihnen sprachen, war während der warmen Periode. Damals faulenzten sie meistenteils bei den Tischen. Jetzt wurde aktiv Fische gefangen. Nicht mehr als 15 Minutten verging, bevor Peter seinen Fang machte, er angelte mit Fliege.

Kurz danach landete er eine Forelle auf 3-4 kg.

Obwohl das Wetter vielleicht schlecht ist, ist er schön zu sehen, dass die Fischerei hier beim Moesholmer See wieder im Gang ist.





27. Mai 2014

Die ersten heißen Tage

Wir näheren uns  mit schnellen Schritten Juni, also aufpassen! Plötzlich gehen wir wieder gegen dunklere Zeiten. Gerade jetzt kann man aber nicht anders als das schöne Wetter genießen. Daß die Hitze gekommen ist, sieht man dabei deutlich, daß mehre von unseren Gästen barbrustig und in kurzen Hosen fischen. Ja, es ist einfach toll, hier beim See zu sein. Wir haben ein gut Teil ausländischer Gäste, und ein großer Teil von ihnen sind hier mehre Jahre gekommen. Heute erhielten wir eine E-Mail von einem deutschen Gast: Manfred. Es freut uns ja immer, so etwas zu erhalten und zu wissen, daß sie das Gebiet genau so sehr genießen, wie jeden Tag wir. Unten ist die E-Mail, die wir erhielten- im Englischen.

Hi jens ove,
Many thanks for the nature see.
I come every year in mai to make 2weeks holidays in draby strand. I must fishing in your see 3 days every time.
Your fish has fine Qualität,and i have many fun.
On the picturs can you see the results from the first 2days.
Rainbow trouts from 1,5 to 4,2 kilo.
Tomorrow i will come again.


Unten gibt es ein Paar Bilder, die wir von Manfred erhielten. Wir sagen: Herzlichen Glückwünsch und Mahlzeit!





21. April 2014

Ostermontag

Jetzt sind die Osterferien für die meisten fast zu Ende, und sie sind auch allzu schnell verlaufen! Nach einem ganz schlechten Anfang endeten sie mit ganz schönem Frühlingswetter. Die Bäume stehen mit frischem hellgrünem Laub, und Staubwolken von Pollen treiben ab und zu über den See. Es hat alle Ostertage sowohl im See als um den See herum viel Leben gegeben.

Wir haben, wie früher genannt, sowohl vor Ostern als auch im Laufe der Ostertage viele Fische ausgesetzt, und es wurde auch viele Fische gefangen. In dem schönen Wetter gibt es aber Zeitpunkte des Tages, die am besten für Fischerei geeignet sind.

Jan und seine beiden Schwiegersöhne aus Randers waren heute schon vom frühen Morgen beim See. Kurz danach tauchten zwei deutsche Gäste auf, die dieselbe Ecke vom See als Ausgangspunkt für die Fischerei wählten. Es entwickelte sich fast zu einem kleinen Länderspiel, weil alle 3-Stunden-Karten gekauft hatten.

Kurz vor dem Schlusspfiff, als wir vorbeikamen, gewann Dänemark mit 11-7, was gelandete Fische betrifft. Deutschland aber siegte, was Grösse der Fische angeht, nämlich mit einem Fisch auf etwa 4 kg.

Unten sehen wir zwei Bilder mit einem von jeder "Bahnenhälfte".





6. April 2014

Gute Fischerei

Nach einem sehr kalten, regnerischen und windigen Tag gestern roch es heute viel mehr nach Frühling als sonst, und es war beinah, als ob auch die Fische noch mehr in Frühlingslaune gekommen waren.

Heute wurden jedenfalls viele Fische gefangen, und einige Gäste hatten sogar einen sehr guten Fang. Unter ihnen waren Heiko Wolf und seine Frau, die aus Berlin kommen. Sie hatten eine 4-Stunden-Karte gekauft. Als wir sie begrüssten, war die Hälfte der Zeit verlaufen. Und ob sie nicht genügend Fisch für den Rest des Urlaubes und vielleicht noch etwas zu Ostern bekamen?

Unter den 7 Fischen, die sie zu diesem Zeitpunkt gelandet hatten, waren eine Regenbogenforelle auf 4kg und diese tolle Goldforelle auf 2-3kg.




22. Februar 2014

Schon Frühling

Obwohl wir noch eine Woche von dem Wintermonat Februar zurückhaben, riecht es gerade jetzt wirklich nach Frühling. Die Wettervorhersage, die jetzt in den Monat Märtz hineinreicht, bietet auch keinen Winter mehr an. Alles deutet darauf hin, daß wir dieses Jahr kostengünstig über die Winterrechenschaft hinwegkommen werden.

Die Natur hat jedenfalls Frühlingsgefühle bekommen. Besonders die Vögel sind in Frühjahrslaune. Heute sahen wir die ersten drei Kiebitze auf der Wiese hinter dem See, und die Vögel sowohl die Kohlmeisen als auch die Graugänse wirken und klingen übermütig. In den letzten Sonnenstrahlen hörten wir auch heute den Gesang der Amsel!

Darum sind auch wir jetzt in Frühlingslaune. Wir haben die Reinigungsstelle geöffnet und hoffen darum selbstverständlich, daß der Frost nicht zurückkehrt. Wir denken eben, daß wir die Reinigungsstelle gut gebrauchen können, weil wir bei diesem Wetter erhöhten Zuspruch zum See spüren können. John ist diese Woche mit einer großen Portion Fisch bei uns gewesen, darum erwarten wir, daß es hier lebendig wird sowohl im See als auch über dem Wasser.




07. November 2013

Sturm und Fisch

Wir sind jetzt so gründlich durchgerüttelt worden, dass wir nicht mehr daran zweifeln, dass der Herbst angefangen hat. Das Wetter ist doch immer noch verhältnissmässig mild. Der Sturm hat nicht nur Laubfall sondern auch Fall von Bäumen verursacht. Der Weg zum See war kurzzeitig gesperrt worden, wir haben aber schnell wieder dazu Zutritt geschaffen, und bevor lange wird ordentlich aufgeräumt.

Es gibt immerhin viele gute Gründe für eine Fischtour. Im Oktober  stellten wir ein paar Rekorde in Aussetzung auf, z.B. mit der grössten einzelnen Aussetzung seit jeher auf 510 kg, und gesammelt brach Oktober alle Rekorde.

Weil auch noch viele Fische von der Aussetzung im Spätsommer übriggeblieben sind, gibt es reichlich Fisch im See. Das wurde heute von einer deutschen Familie aus der Gegend von Hannover bewiesen, als sie drei vergnügliche Stunden beim Moesholmer See zusammen hinbrachten. Sie verbringen ihren Urlaub in einem Ferienhaus bei Ebeltoft und sind dreimal dieser Woche hier gewesen. Ab heute können Fischgerichte gewiss jeden Tag des Urlaubs serviert werden, vielleicht länger..

Unten sehen wir die frohe Familie mit ihrem Fang, als der Tag zu Ende war.




11. Oktober 2013

Flammender Wald

Das gute Wetter nimmt dieses Jahr kein Ende. Wir sind jetzt mitten im ersten Herbstmonat, und der Wald steht in orangen und gelben Nuancen flammend schön. Wir haben nicht so viel Sturm und Regen, darum behalten die Bäume ihre Blätter verhältnismässig länger dieses Jahr. Auf diesem Hintergrund kann man jetzt beim Moesholmer See fischen.
br> Sören und Brenno aus Tranbjerg bei Aarhus haben zuerst neulich den Weg zu Moesholm gefunden. Das erste Mal bekam Brenno einige Fische, heute war Sören aber dran. Als wir passierten, lagen vier grossartige Regenbogenforellen mit einem Gewicht bis zu etwa 5,5 kg im Grass.
Unten sieht man Sören, der mit Fliege angelte.

Damit stoppte es aber nicht. Während wir uns Sörens Fischerei ansahen, nachdem dass wir das Foto geknipst hatten, war wieder etwas loss. Wir hatten darum auch einen Film davon, wie Nummer vier genommen wurde. Brenno, der zu dieser Zeit kein Glück gehabt hatte, bemühte sich, die Fliege zu wechseln. Bald danach sahen wir, wie er mit einem Fisch kämpfte. Wie es so oft passiert, gelang es ihm aber nicht, den Fisch zu fangen.

Bitte dücken Sie HIER. Der Film zeigt, wie Sören mit der vierten Regenbogenforelle kämpft.




15. September 2013

Endlich!

Dann kam die Wetteränderung! Ob nicht viele Landwirte und Landwirtinnen, Gartenbesitzer und nicht zuletzt Sportangler die andauernde warme trockene Wärmeperiode wohl satt gehabt haben?

Der Fall von der Temperatur und die längeren Nächte haben jedenfalls dem Wasser im See gut getan. Sofort haben wir aktivere Fische, auch mitten am Tag, notieren können.

Wir schrauben darum jetzt wie gewöhnlich die Aussetzungen hoch, um den Überschuss vom Sommer mit zusetzlichen frischen Fischen zu supplieren.

Die Lage unter den Bäumen wird sich von jetzt an eher als Windschutz nützlich machen, und bevor lange werden die Farben flammend schön stehen.




01. August 2013

Sommer

Meine Güte, der Sommer dieses Jahr ist wirklich heiss gewesen. Juli wurde einer der heissesten und auch einer der trockensten Monate seit jeher.

Die Temperaturen stiegen im Schatten täglich bis zu etwa 25 Grad. Darum wurde es im Schatten beim See sehr heiss, wo wir 35 Grad gemessen haben. Die Temperaturen folgten der Hitze, und wir haben 22 Grad auf den heissesten Zeitpunkten gemessen. Die Hitze bedeutete wie gewöhnlich, dass die Lust am Beissen dementsprechend niedriger wurde, und mittags am sonnigen Tagen ist es sogar sehr schwierig gewesen, die Fische zum Beissen zu bringen.
Dafür haben viele Gäste gegrillt und haben in dieser Weise die schönen Sommerabende beim See genossen. Glücklicherweise können wir feststellen, dass unsere Gäste mit dem Grillen in der trockenen Zeit sehr sorgfältig sind, was auch sehr notwendig ist.

In solcher Periode mit Hitze ist der frühe Morgen die beste Zeit, was die Fischerei betrifft. Die Nächte werden jetzt länger, und der See kühlt darum im höheren Grade ab. Das ist an der kühlen Morgen zu sehen. Dann kann man schöne Umgebungen mit Dämpfe sehen, die vom See aufsteigen. Besonders um die beiden Peitscher, die fortwährend den ganzen Monat hindurch gelaufen sind.




28. Juni 2013

Sommerferien

Jetzt fangen die Sommerferien der Schüler an. Der Sommer ist schön und warm, wie wir es von unserer eigenen Kindheit kennen. Wir haben ein angenehmes warmes Wetter bis zum Urlaub gehabt, jetzt ändert es sich aber und wird kälter und unstabil.

Nach der Wärme und zureichendem Regen steht alles grün und üppig, selbst die weisse Seerose blüht. Das Wasser war dabei, ziemlich warm zu werden, darum wurde es besonders nachmittags an sonnigen Tagen schwieriger, die Fische zum Beissen zu bringen. Jetzt haben wir aber einen Wetterwechsel gehabt, der die Fischerei beeinflusst hat.

Wir haben diese Woche 150 kg Forellen ausgesetzt. Sie hatten alle Portionsgrösse, das heisst etwa 1 bis 2 kg.
Einer unserer häufigsten Besucher, der ausschliesslich Fliegenfischerei treibt, nahm gestern eine schöne Regenbogenforelle auf 3 kg, wie man unten sehen kann.




17. Mai 2013

Pfingsten

Wir sind in der letzten Woche hier beim Moesholmer See einer Explosion vom Grünen Zeuge gewesen. Nach dem langen Winter und dem fehlenden Frühling kamen die Wärme und der Regen, und dann ging es schnell! Es ist jetzt so schön hier- es wird nicht besser sein. Dass wir es auch mit dem Mähen eilig haben werden, nehmen wir mit.

Bevor alles grün wurde, hatten wir das große Erlebnis, beim See von einem Seeadler Besuch zu haben. Ein großartiges Erlebnis, das wir mit einer unserer treusten Familien aus Deutschland zu teilen schafften. Wir hatten ein winziges schlechtes Stückchen Film vom großen Vogel, der die fliegende Tür wegen seiner Spannweite genannt wird. Wenn Sie den Film zu sehen wünschen, drücken sie bitte hier.

Einige Stunden später flog ein Fischadler über den See. Von ihm bekamen wir dagegen ein gutes Foto, das hier gesehen werden kann.
Dies vollendete einen fantastischen Tag voller Natur, der uns daran erinnerte, wie schön die Gegend um Moesholm ist. 

Der Adler bekam keinen Fisch an dem Tag, viele andere haben aber mehr Glück. Ein Teil der Gäste hat sich schon Fische für den ganzen Pfingsten gesichert.
Unten sieht man zwei Typen aus Trige. Es ist heute das erste Mal, daß sie Moesholm besuchen. Als wir vorbeikamen, hatten sie schon zwei von ihren drei Stunden benutzt. Zu dieser Zeit hatten sie schon den neunten Fisch gelandet. Wir bekamen nicht das endgültige Resultat. Nachdem was wir aber gesehen haben, müssen sie bis zu 20 Fischen gelandet haben.




15. April 2013

Ein schönes Wochenende

So ein schönes Wochenende! Der verhältnismäßig harte Nachtfrost verschwand während der Woche, darum konnten wir endlich den Reinigungsplatz wieder öffnen. Dafür hatten wir während des Wochenendes reichlich Bedarf.

Der Frost war auch aus der Erde gegangen, darum haben wir für eine notwendige Renovierung des Weges zum See gesorgt.

Die frostfreien Tage widerspiegelten sich auch gleich in viel aktiveren Fischen. Nur wenige Gäste verließen während des Wochenendes den See ohne Fisch, und viele bekamen davon reichlich. Jah, wir haben von bis 15 Fischen in 4 Stunden Fischerei am Ende der Woche gehört.

Einer von denen, die Fisch mit nach Hause brachten, war Danny. Er ist neulich von Århus zu einer Nachbarstadt umgezogen. Er möchte dieses Wochenende zum ersten Mal Moesholm besuchen, wovon er von Freunden vieles gehört hatte. Es hatte gewiss ein Jahr gedauert, seit er die Fliegenrute in der Hand gehalten hatte. In seinem dritten Wurf jemals hier am See tat er einen guten Fang. Wir sahen ihn an, als er gegen den Fisch kämpfte, und er hatte jedenfalls nicht das Handwerk vergessen. Nach einem guten Fight konnte er eine imposante Regenbogenforelle auf 3,6 kg landen, die in dieser Weise sein Debüt in der Fischerei hier beim Moesholmer Put & Take wurde.




25. Marz 2013

Ostern

"Weihnachten dauert bis zu Ostern" wie wir im alten dänischen Lied singen. Diese Äußerung kann aber mit einem Fragezeichen versehen werden. Anderseits ist es eine Tatsache, dass der Winter dieses Jahr bis Ostern dauert. Das Termometer zeigte heute morgen 15 Kältegrade, als wir zu einem sonst schönen Sonntag aufwachten.

So hat es lange gedauert. Das verursacht, dass die kleine Peitche ganz zufriert, die Große schlägt sich durch. Am Morgen gibt es ein Eisloch bei der Peitche und dünnes Eis auf größeren Gebieten des Sees. Ziemlich früh am Tag wird das ganze Gebiet indessen eisfrei, darum gibt es viele Möglichkeiten zum Fischen.

Die Kälte und der Schnee sind ja ganz sicher der Grund dafür gewesen, dass viele Gäste zu Hause geblieben sind. An einen sonnigen Tag wie heute trotzten etwa 10 Fischer dem Wetter. In der Sonne war es ganz angenehm.
Fische werden auch gefangen. Ole, einer von meinen treusten Fliegenfischern, hat wie viele andere Glück gehabt. Er hat eine sehr imposante Regenbogenforelle auf etwa 3,5 kg gefangen. Ole zeigte mir die Fliege, die den Fang gelingen ließ. Indem sein Freund, Morten, das Netz unter den Fisch reinsteckt, bricht der Angelhaken, und der Fisch fällt runter, direkt ins Netz! Man muß sagen, dass Ole heute Glück gehabt hat. Der Fisch wurde mit Stil gelandet.

Darüber hinaus hat der Otter es mit den untätigen Fischen gewiss leichter. Wir sehen deutliche Gleitspuren von ihm am Ufer. Am Morgen sind u.a. Krähen und Möven oft dabei, die Reste des Nachtimbisses vom eleganten Fischer zu verzehren. Das kostet einen Fisch ab und zu, so ist es eben in schönen, natürlichen Umgebungen zu wohnen. Das genießen sowohl wir als auch unsere Gäste das ganze Jahr hindurch.




25. Februar 2013

Monatswende

Jetzt dauert es nur wenige Tage, bis wir den Monat März begrüßen, und es würde mich sehr wundern, ob nicht dieser Monat von vielen mit Frühling verbunden wird. Gerade jetzt ist es nicht zu sehen, aber gerade nächste Woche versprechen die Meteorologen mildes und sonniges Wetter.

Noch haben wir aber Eis auf einem großen Teil des Sees. Es ist doch möglich den ganzen Weg um die Insel zu fischen, und mehre benützen sich davon. Heute geschah vieles hier beim Moesholm. Ein paar dänische Jungen hatten den Grill mitgebracht. Sonst würde es keine wahre Fischtour sein. Ein Teil eines ausländischen Teams fischte indessen auf dem Eis am Ende des Sees. Wir warnen deutlich dagegen, auf das Eis irgendwo sonst hinauszugehen. Das Eis bei den Enden des Sees mag dick sein, die Peitsche macht aber das Eis bei der Insel dünn. Wie wir unseren ausländischen Gästen erzählt haben, ist das Betreten des Eises auf eigene Gefahr.

Obwohl das Eis eine Zeitlang die Aussetzung verhindert hat, gibt es noch genug Fische. Sowohl die beiden Dänen als auch die anderen, die auf Land fischten, bekamen heute feine Fische, auch der Eisfischer fing, wie wir sahen, mehr als eine schöne Forelle.

Wir sind aber dazu bereit, John zu empfangen, der uns mit Fischen besorgt. Hoffentlich wird das nächste Woche passieren.




13. Januar 2013

Status!

Zuerst möchte ich, etwas verspätet, allen ein glüchliches und gesundes Neujahr wünschen!

Nach einer milden Periode nach der Jahreswende war der ganze See wieder eisfrei, das Wasser aber selbstverständlich eiskalt. Wegen des Frostes der letzten Tagen deckt der Eis bald wieder den See. Weil die Peitsche seine Arbeit gut tut, ist heute nur ein Drittel des Sees vom Eis bedeckt. Darum bleiben noch viele Möglichkeiten, Fische zu fangen.

Der Reinigungsplatz und die Toiletten mussten wir aber wieder schließen.

Wir sind noch ein bisschen vorsichtig mit den Aussetzungen, weil das Wetter in der nächsten Zeit kalt aussieht, es gibt aber noch reichlich Fisch im See.

Ein paar von unseren treusten Fliegenfischern kamen heute spät uns besuchen. Nach einer Stunde lagen drei schöne Forellen auf dem Graß im Schnee. Jah, wir sahen eben kurz danach, dass Nummer vier gelandet wurde.  Wenn das Wasser so kalt ist, muss man langsam und gern sehr tief fischen, weil die Fische nach unten im eiskalten Wasser schwimmen.

Unten haben wir ein Stimmungsbild von heute.




15. Oktober 2012

Herbsturlaub

Jetzt bereiten wir uns zum Herbsturlaub vor. Im September und bis jetzt sind etwa 1 Tonne Forellen ausgesetzt worden, wovon 200 kg letzten Donnerstag auskamen.

Die Fischerei ist im Spätsommer von unbekannten Gründen mit gewisser Trägheit verlaufen. Vielleicht sind die späte Wärmeperiode oder viel natürliche Nahrung im See daran Schuld- wir wissen es nicht. Wir haben aber von unserem Lieferanten von Fisch erfahren, dass es überall dasselbe ist. Das bedeutet aber, dass der See jetzt ganz voll von Fisch ist.

Im Laufe des Sommers haben wir zwei kleine Schuppen aufgestellt- ein Wunsch, der von mehren unserer Gäste ausgedrückt worden ist, die uns rund um das Jahr besuchen. Nur die beide werden aufgestellt, weil wir die Umgebungen beim See so natürlich wie möglich beibehalten möchten. Es wird aber von jetzt an die Möglichkeit geben, während der Fischerei Schutz vom bösen Wetter entweder in den Schuppen oder unter den Bäumen zu finden. Die Bäume haben uns hier beim Moesholmer See immer Schutz gegen das Wetter geboten.

Als wir das Foto unten mit einem der Schuppen im Hintergrund knipsten, hatten wir ganz schönes Herbstwetter. Die erste Nachtfrost hat die schönen Herbstfarben beschleunigt, die sich bald in voller Blume zeigen werden.




29. August 2012

Schilfernte

Ein Sommer, der den heißesten Tag in Copenhagen seit 37 Jahren und einen lokalen Wolkenbruch im Moesholmer Gebiet mit Überschwemmungen als Folge angebietet hat, nähert sich sein Ende. Die Tage werden kürzer, und die Wassertemperaturen im See werden jetzt niedriger. Sonst waren die Temperaturen in der wärmsten Periode über 20 Grad, und damals war es nicht leicht, die Fische zum Beißen zu locken. Die Fische haben sich aber trotz allem ohne Probleme während des Sommers durchgeschlagen.

Mit den Aussetzungen des Sommers, wovon die Letzte auf 190 kg im vergangenen Wochenende ausgesetzt wurde, ist der See mit feinen Fischen wohl versehen worden und für die Fischerei im Spätsommer bereitgemacht. Wir wissen, dass es nicht lange dauern wird, bis die Fische wieder froh und heiter herumspringen.

Selbstverständlich werden die Aussetzungen gleichzeitig fortsetzen, und bevor lange werden wir mehr Gewicht auf Regenbogenforellen legen und gleichzeitig wieder Goldforellen und einige von den schönen Bachforellen aussetzen.

Zwei schöne Regenbogenforellen auf knapp 2 kg wurden ihr Ergebnis, wovon die eine auf dem Bild unten gesehen werden kann.




16. Juli 2012

Eine Mail

Wir haben eine E-Mail von einem unserer vielen deutschen Gäste erhalten mit dem folgenden kleinen Bericht über einen Tag an Moesholm:

Fang meines Lebens 2012 (Catch of my life)

Der Tag am See hatte für mich nicht sehr erfolgversprechend ausgesehen. Nach dem Zusammenbau meiner Alegra bemerkte ich, dass ich dummerweise 2 Ringe ausgelassen hatte und musste das Ganze neu „verdrahten“.

Beim zweiten Anlauf ging alles gut, als mein Spinner am Wirbel saß, hatte der Wind meine Sehne einmal schön um die Rute gewickelt – 2. Abbruch.

Dann ging es endlich los und ich entschied mich, es erst einmal mit einem Blinker zu versuchen.

Gesagt getan, aber was passiert beim 3.Wurf? – Kraut am eigentlich ziemlich krautfreien Teich – Abriss.

Die nunmehr 4. Montage habe ich dann auf Power Bait umgestellt.

Wegen der doch relativ hohen Wassertemperatur schwamm schon bald eine schöne Regenbogenforelle im kleinen Abstand zum Ufer entspannt 2 Mal an uns vorbei, aber keine Reaktion auf die Köder.

Doch dann interessierte sich die Forelle auf einmal für meine Pose und schließlich ging auch mein Power Bait auf Wanderschaft.

Kurzer Anhieb und dann nach zehnminütigem Kampf hatten wir Sie dann im Netz und auf Sicherheitsabstand zum Wasser.

Da war Sie, meine erste Regenbogenforelle und dann gleich eine Kapitale:

64 cm lang und 3,4 kg schwer!

Für mich ein unvergesslicher Moment.

Das Fazit zu unserem Tag am Moesholmer Put-and-Take-See:

Anfangs etwas hakelig, dann der Super-Biss.
Wir haben nette Leute (zugezogene Hamburger) kennengelernt und am Abend haben wir dann hinter der schönen Kulisse des Sees noch einen schönen Sonnenuntergang zu sehen bekommen. Wir freuen uns schon auf den Herbst, dann sind wir wieder in Dänemark und werden sicherlich auch wieder am Moesholmer See anzutreffen sein.

Dennis Passehl





21. Juni 2012

Mittsommer

Bevor lange werden die Menge der hellen Stunden wieder abnehmen. Dieses Jahr haben wir kaum Frühsommer gehabt. Die Wassertemperaturen haben sich 3 Grad unter das Normale gehalten, und gerade jetzt haben wir eine Wassertemperatur auf 17 Grad.

Das bedeutet, daß wir keine faule Fische unter der Wasseroberfläche herumgleiten sehen. Wir haben keine Probleme Fische auszusetzen, was sonst während der Sommerhitze erhebliche Schwierigkeiten bieten kann. Darum werden wir mit der Aussetzung nächster Woche 3 Tonnen für dieses Jahr erreichen!

Trotz des fehlenden Sommers hat es manche schönen Abende gegeben. Scheint die Sonne,und legt sich der Wind, kann man immer Örte beim See finden, wo man das Leben genießen kann. Hier am Moesholmer See wählen viele Gäste, das Essen mitzubringen. Die Fischerei kann dann von einer guten Mahlzeit in den schönen Umgebungen begleitet werden. Hat man ein reichliches Menu mitgebracht, hat man am meisten Stellen am See die Bequemlichkeit, in der Nähe vom Auto sein zu können. Wir haben nichts dagegen, daß die Besucher in den schönen Umgebungen ihr Essen genießen und vielleicht grillen, wenn sie bloß danach aufräumen. Daß tun glücklicherweise die meisten.

Lars und Nana aus Risskov wählten gestern Abend zu essen, bevor sie mit der Fischerei anfingen. Es herrschte Windstille, und die Sonne schien. Auf diesem Hintergrund wurde ein richtiges Sommermenu genossen- der Grill wurde angezündet, und Krabben, Erdbeeren und andere Köstlichkeiten wurden gegessen.

Wir sagen: Zum Wohl!




8. Mai 2012

Schlechtes Wetter-Gute Fischerei

Anfang Mai hat das Wetter sich wie im April benommen. Während der ersten Woche haben unsere Gäste sich im Badeanzug beim See entspannt. Später mussten sie die Wintermäntel und Handschuhe wieder herausholen, und morgens mussten wir Eis vom Autoscheiben kratzen.

So ist das Wetter normalerweise im April hier in Dänemark.

Die Fischerei ist in vollem  Gang. Wir haben jetzt eine wöchentliche Aussetzung auf knapp 200 kg. Wir erwarten, daß wir dieses Niveau noch eine Weile halten können, und daß wir über zwei Tonnen für das ganze Jahr erreichen werden.

Immer mehr ausländische Gäste finden mit dem Frühling den Weg nach Moesholm. Sechs deutsche Freunde aus Hamburg, die in einem Sommerhaus bei Knebel den Urlaub verbringen, besuchten letztes Jahr Moesholm zum ersten Mal. Sie sind dieses Jahr zurückgekehrt und hatten trotz Kälte und Wind einen guten Tag.

Als ich sie begrüßte, landeten 10-12 Fische im Graß. Zwei davon waren zwei Goldforellen. Als sie stoppten, hatten sie zweimal so viele Fische gefangen. Zusätzliche Zeit war indessen dafür nötig. Der größte wog etwa 5 kg, wie man auf dem Bild unten sehen kann.




28. Marts 2012

Schöne Tage

Es ist plötzlich Frühling geworden. Darum haben wir reichliches Besuch während des Wochenendes und in den folgenden Tagen gehabt.

Mehre hatten schon den Grill herausgeholt. Das Essen wurde gleichzeitig damit genießen, daß viele Fische gefangen wurden. Es schien, als ob die Wärme auch den Fischen gefiell. Viele brachten einen Fisch oder mehre mit sich nach Hause.

Wir haben diese Woche Bachforellen auf knapp ein Kilo und viele Regenbogenforellen ausgesetzt. Trotz des Umschlages im Wetter- der heute eingetroffen ist - sind die Fische sehr lebendig gewesen. Eine Gruppe von deutschen Gästen konnte 15 mit sich zurück ins Sommerhaus nehmen. Tage aus dem Lokalgebiet hatte 4 auf seiner Zweistundenkarte. Als ich kamm, um ihn zu begrüßen, hatte er schon 2 davon gelandet, einen auf knapp 4 kg und einen auf mehr als 2 kg.




14. Januar 2012

In vollem Gang

Nach 2 Jahren, wo die einzige Möglichkeit im Winter Eisfischerei war, sieht es diesen Winter ganz anders aus. Warmes Wetter hat aber auch wegen Regen und Wind wenige gute Tage bedeutet.

Während dieses Wochenendes wurde das Wetter endlich klar und kalt, und der Eis begann, sich auf den See zu legen. Die Peitcher waren im Gang und hielten den halben See offen. Mehre Gäste haben sich davon benutzt.

Einer davon war Claus- der gewiss in Dezember hier am Moesholm seinen persöhnlichen Record aufstellte. Claus hatte seinen Freund Rene mitgebracht. Als ich sie begrüßte, hatte Claus einen auf etwa 2 kg genommen, er war sicherlich genau so froh über diesen wie über den von Dezember, weil dieser mit einer heimgemachten "yellow danzer" Fliege gefangen worden war!

Als ich dabei war, eine Aufnahme von Claus zu machen, rief Rene plötzlich: "Jetzt beisst er!" Er hatte eine kleine Angelrute auf 5 Fuß, und damit mußte er arbeiten! Ich habe den Kampf gefilmt, was man hier beim Drücken sehen kann.

Es gelang ihm einen Fisch auf 5,2 kg ins Netz zu kriegen, wie man es auf den Film sehen kann. Sie können einen frohen Rene mit seinem Fang sehen, bitte drücken Sie hier. Ich weiß nicht genau, wer von den beiden mit dem Tag am zufriedensten war.




03. October 2011

Wenn das Unnormale normal wird

Es ist diesen Sommer und Spätsommer ein sehr spezielles Wetter gewesen. Dänemark hat eines der regnerischsten Jahren seit Menschengedenken gehabt. Es ist ein Sommer gewesen, an den man nicht wegen seines guten Wetters denkt.

Aber hier im ersten Herbstmonat schlagen wir dafür den neuen Wärmerekord für einen Oktobertag in Dänemark. Darum haben wir jetzt wieder Gäste in T- Shirts und kurzen Hosen gehabt. Jah, es ist beinah so, dass das Unnormale das Normale geworden ist.

Leute benutzten während des Wochenendes das gute Wetter für einige ganz gemütliche Stunden beim Moesholm, gleichzeitig damit vergilbte der Wald in seinen schönen Herbstfarben. Die Familie aus Skäring unten auf dem Bild hatte sogar gewählt, fast den ganzen Tag hier beim See Picknick zu machen.

Wir setzen immer noch viele Fische aus und werden diese Woche 4,5 Tonnen für dieses Jahr erreichen. Auch auf diesem Punkt ist Moesholm auf dem Weg zu einem neuen Rekord für einem Jahr




10. August 2011

Spätsommer

Im letzten Teil von Juli und am Anfang von August hatten wir wirklich ein paar richtig warme Spätsommerwochen. Die Temperaturen stiegen im Schatten bis zu 25 Grad, und in der Sonne wurde es beim See sehr heiss. Der Wärme folgten die  Wassertemperaturen. Wir massen etwa 23 Grad auf den wärmsten Zeitpunkten.

Die Wärme bedeutete wie gewöhnlich, dass die Lust am Beissen niedricher wurde, und Mitte der sonnigen Tagen ist es sehr schwierig gewesen, die Fische zum Beissen zu locken. Jetzt haben wir wieder einen Wetterwechsel gehabt, und kühles, windiges und regnerisches Wetter ist zurückgekehrt. Hier auf Moesholm haben wir nachts unter 10 Grad gehabt. Der See wird deshalb jetzt schnell abgekühlt. Das bringt schöne Umgebungen früh am Morgen, wo die Dämpfe vom See heraufsteigen, wie auf dem Bild unten gesehen werden kann.

Der Temperaturfall und die 200 kg  Forellen, die diese Woche noch ausgesetzt worden sind, werden mit den vielen Fischen, die nach der warmen Periode schon im See sind, in der kommenden Zeit hoffentlich das Fundament für spannende Fischerei bilden.




06. Juni 2011

Die ersten Sommertage

Mai war eine Tüte voll von gemischten Bonbons, was das Wetter betrifft. Juni hat im Gegenteil sehr gut angefangen. Nach einem guten aber doch windigen Himmelfahrtstag, haben wir endlich Sommer bekommen.

Es sind also Tage gewesen mit Autos, Kinderwagen und Menschen im Schatten der hohen Bäume, darüber hinaus mit Menschen nackten Oberkörpers oder Menschen, die am See sonnenbadeten.
  An solchen Tagen legen viele Leute Wert darauf, dass man im Schatten nah am See sich aufenthalten und noch an der Fischerei teilnehmen kann.

Wir haben viele Wochen hindurch zwischen 175 und 200 kg ausgesetzt.
Es ist immer spannend, John zu folgen, wenn er mit Fischen vorbeikommt, und viele erstaunen darüber, wie gross die ausgesetzten Fische sind. Dann kann man ja immer hoffen, “dass die Neuen weniger klug sind als die Alten im See- wie ein Gast sich ausdrückte.  Auf dem Bild unten wird dem See 175 kg zugeführt. Das war gerade vor den Feiertagen. Die nächsten 200 kg sind schon bestellt worden.




26. April 2011

Osterferien

Wie schön ist nicht das Osterwetter, das wir dieses Jahr gehabt haben!
Das hat wirklich alles um uns grün gemacht! Es hat auch wirklich viele Gäste am See gegeben. Die Besucher haben sich in der Sonne entspannt; sie haben aber auch reichlich mit Fischen genommen.

Unten auf dem Bild sehen wir “Nielsen”, die einige von unseren treusten Gästen sind.Sie besuchten uns ein paar Stunden Freitag Nachmittag. Das Ergebniss war eine kleine Handvoll  Forellen, von der der grösste sich auf 6 kg betrug.

Er war doch bei weitem nicht der grösste, der dieses Frühling hier gelandet wurde.. Während eines gewaltsamen Sturmes kurz vor Ostern kamen ein paar Brüder vom Lokalgebiet vorbei. Es war schwierig das Fischergerät im Wind zu kontrollieren, es war aber die Mühe wert. Ins gesammt fingen sie etwa 10 Fische, von denen der grösste auf 9 kg war.

Die grösste Uberraschung sowohl für sie als auch für uns war, dass sie den ersten Hecht fingen, von dem wir seit vier Jahren gehört haben. Auch er war auf etwa 9 kg! Ein riesiger Kerl, von dem wir auf dem Mobiltelefon Bilder gesehen haben. Wir hoffen, dass uns das Bild zugesandt wird, dann können wir es auf unsere Webseite auslegen.

Das war aber auch nicht der Rekord des Jahres. Wir haben jetzt Forellen mit einem Gewicht über 10 kg ausgesetzt. Gäste, mit denen wir am See gesprochen haben,berichten, dass ein Fisch auf etwa 11 kg gefangen worden ist. Wenn die Person, die ihn gefangen haben, dieses lesen sollte und dazu ein Bild davon hat, möchten wir sehr gern das Bild sehen.  




13. Märtz 2011

Endlich!

Dieses Wochenende war die Hälfte des Sees eisfrei, und jetzt geht es schnell mit dem Rest des Eises. Darum hat die erste Aussetzung des Jahres stattgefunden.
Das bedeutete, dass die lokalen Fischervereine Samstag hier am Moesholmer See eine kleine Veranstaltung durchführten. Ich konnte leider nicht teilnehmen, schaffte es aber gerade eine Aufnahme von ihrer Ankunft zu machen. Später redete ich mit meiner Kontaktperson: Es seien einige recht gute Stunden gewesen. Knapp 20 Fische und eine Handvoll auf etwa 4 kg wurden gelandet. Darüber hinaus gab es einen Gewinner auf 4,6 kg. Alle waren wirklich grossartige Fische, wie er berichtete. 

Bald werden zusätzliche Fische ausgesetzt, und wir erwarten, dass es bevor lange verlässlich sein wird, den Reinigungsplatz und die Toiletten zu öffnen.

Der Frost ist noch in der Erde. Darum ist das Gebiet und nicht zuletzt der Kiesweg zum See sehr weich. Das entschuldigen wir! Am Montag 14. März werden Kies und Stein auf die schlechtesten Stellen des Weges aufgefahren, so dass er wieder befahrbarer wird.




13. Februar 2011



Offen

Nach einer längeren Periode mit Tauwetter, haben wir jetzt eisfreies Gebiet auf einem Teil des Sees. Darum ist er jetzt offen für Fischerei.

Wir werden Ihnen hier auf der Webseite informieren, wenn die Situation sich wieder ändert.


4. November 2010



Die Sommerzeit ist vorbei

Jetzt haben wir die Uhren zurückgestellt. Die Sommerzeit ist vorbei. Doch hat es schon viele Tage im Oktober gegeben, wo man spühren konnte, dass es eher Herbst als Sommer war.

Im Oktober schafften wir es, 800 kg Fische auszusetsen. Hierunter waren viele von einer Grösse von über 8 kg. Von denen haben wir nicht gehört, dass sie gefangen sein sollten. Darum beschlossen wir, dass die erste Aussetzung im November - die schon unternommen worden ist- von 150 kg mit einer Grösse von höchstens 2-3 kg bestehen sollte. Das bedeutet ja anderseits, dass dem See eine gute Portion Fische zugeführt worden ist.

Während eines Wochenendes im Oktober hielten die lokalen Fischhändler aus Djursland ihren jährlichen Wettkampf. Obwohl das Wetter an diesem Tag für die Fischer kein Traumwetter war, sind viele erschienen, und es ist ihnen ausserdem gelungen, ein warmes Essen unter der Zeltleinwand zu machen.




25. September 2010



Wetterumschlag

Wir spühren sehr wohl, dass wir einen Wetterumschlag im September gehabt haben. Nicht nur die Jacken sind herausgeholt worden, sondern die Fische haben auch die starke Lust am Beissen zurückbekommen. Die hohe Besuchsrate und die Fische, die wieder grosse Lust am Beissen haben, bedeuten, dass September mit einer gesammelten Aussetzung von etwa 700 kg enden wird.

In dieser Woche haben wir nach Sturm und Regen schöne Spätsommertage gehabt. Das in Vereinigung mit den vielen Fischen im See hat eine gute Grundlage für wunderbare Stunden am Moesholmer See gebracht. Aber selbst mit Sturm und Regen haben wir verhältnismässig viele Gäste gehabt. Sie können sich über die windgeschützten Stellen freuen, die man fast immer beim Moesholmer See finden kann.

Ausserdem werden sowohl Powerbait, Spinner, Blinker und Fliege fürs Fischen verwendet. Unten kämpft ein Gast aus Deutschland mit dem Landen von einem Fisch, der mit Powerbait genommen worden ist. Gleichzeitig landet ein lokaler Gast seinen Fisch Nummer 3, mit Fliege genommen, innerhalb von 3/4 Stunde.

"Einer jede Viertelstunde- das ist mir gerecht," wie er sagte, als der Fisch wohl am Ufer lag, und er mit der Fischerei fortsetzte.



31. August 2010



Regen und wind

Man kann nicht behaupten, dass August ganz wie gewöhnlich wurde. Als der Regen und der Wind endlich kamen, wollte es kein Ende nehmen. Darum haben wir einen sehr regnerischen August gehabt, mit mehr Regen als je zuvor.
Das hat dem See viel Wasser zugeführt, der jetzt seine maximale Höhe erreicht hat. Der Regen hat zusammen mit den fallenden Temperaturen das Wasser abgekühlt. Nach unserer vorsichtigen Aussetzung von kleinen Fischen am Anfang des Monats haben wir noch mitten im Monat zwischen 1-2 kg ausgesetzt.
Die Aussetzung dieser Woche wird mit Fischen bis zu 5 kg fast ganz "normal". Wir warten noch ein Paar Wochen mit den Grössten. Wir haben über 5000 kg während August ausgesetzt.

Wir haben wieder dieses Jahr Glück gehabt. Wir haben den Fischadler zu Besuch gehabt. Er war beim See 4-5 Tage, und einzelne Gäste haben das Glück gehabt, wie er nach Fischen "schlug", zu sehen. Wie mit allerlei Fischerei ist es ihm manchmal gelungen und manchmal nicht. Hier sitzt er beim Wasser in einer der Birken. Er schaut seiner Beute nach.




30. Juli 2010



Hitzewelle

Der ganze Juli ist im Grossen und Ganzen eine lange Hitzewelle gewesen. Darum hat sich gute Möglichkeiten dafür geboten, mitgebrachtes Essen beim Moesholm zu geniessen- mit der Fischerei




31. Mai 2010



Eine Gruppe von Freunden aus Bremerhaven war zu Besuch auf Moesholm. Sie hatten einen gemütlichen Tag.




8. Mai 2010

Mai

"Komm, lieber Mai, und mache die Bäume wieder grün", so lautet das alte Lied. Mit dem kalten Winter und dem verhältnismässig kalten und windigen April dürfen wir nur hoffen, dass die Aussage des Liedes dieses Jahr stimmen wird.

Die grüne Farbe taucht jedenfalls während der warmen Tage gerade vor der Monatswende im Ernsten auf.. Die Bäume werden im Mai gewiss grün werden. Die Frage ist aber nur, ob der Monat Mai mild wird? Wir haben dieses Jahr bis jetzt warme stille Tage erlebt. Jah, es hat nur wenige Tage gegeben, wenn unsere Besucher die Natur beim Grillen geniessen konnten, wie es hier auf Moesholm sonst so oft passiert.

Mit der Aussetzung der Woche haben wir dieses Jahr bis jetzt 1200 kg ausgesetzt. Das Eis bedeutete, dass wir erst spät mit der Aussetzung anfingen.Wir haben aber dem See durchschnitnich 170 kg Fische pro Woche zugeführt, womit wir selbst ganz zufrieden sind.

Wir haben eben helle Stunden vor uns, und unsere Gäste haben ja auch damit angefangen,die Abende beim See zu geniessen.




7. April 2010

Die Osterferien sind zu Ende

Die Osterferien wurden keine ungeteilte Vergnügung, jedenfalls wenn man gern fischen möchte. Das Wetter ist nur für kürzere Zeitspannen gut gewesen. Darum ist während der Ferien die Anzahl der Gäste sehr unterschiedlich gewesen.

Die Fischerei ist auch sehr unterschiedlich gewesen. Einige Tage bissen die Fische an, gleichgültig womit man sie lockte. Am nächsten Tag musste man wirklich kämpfen, um die Fische zu finden und sie zum Anbeissen zu bringen. Es kann merkwürdig wirken, dass die Fische am einen Tag anbeissen und am Nächsten nicht. Aber so ist eben die Fischerei!

Wir setzen damit fort, Fische im hohen Tempo auszusetzen, um den Bestand nach dem Winter wieder aufzubauen. 200 kg am Anfang von Ostern und noch 200 kg während der Woche. Damit werden wir im Laufe von zwei Wochen dem See 550 kg zugeführt haben.

Es wird noch genügend Platz für eine Menge Fische auf der "richtigen" Seite von 5 kg. Mit ein bisschen Glück im Ostern von Carsten und Anders gefangen.




27. März 2010

Endlich!

Gestern verschwanden endlich die letzten Reste des Eises. Wir haben die Frostschäden an den Toiletten ausgebessert, und heute, Samstag, konnten wir endlich die ersten Fische des Jahres aussetzen. Das war ein gutes Gefühl.

Wir sind nicht die Einzigen, die auf gutes Wetter zum Fischen gewartet haben, und mehre Gäste haben gestern viele Fische gefangen.

Eine weitere Aussetzung wird bald der Ersten folgen, so dass der See bald wieder aufgefüllt wird.




23. Dezember 2009

Winther und frohe Weihnachten

Wir aus "Moesholm Put and Take" wünschen allen unsern deutschen Gästen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr.

Wir haben hier auf Moesholm ein gutes Jahr gehabt, mit einem Rekord in der Anzahl von gefangenen Fischen. Gerade jetzt haben wir hier in Dänemark richtigen Winther, aber so lange wir den See eisfrei halten können, haben wir geöffnet.

Hoffentlich sehen wir uns!

Viele Grüsse

Dorte und Jens Ove




10. Oktober 2009

Die Herbstferien

Jetzt fangen die Ferien an und das mit schönen Wetter noch. Ja, diesen Morgen herrschte Windstille, und das Gras war zudem bereift. Der See dampfte so schön!
Wir haben am Ende letzter Woche gerade Fische ausgesetzt; wir folgen außerdem mit weiteren Aussetzungen am Anfang der folgenden Woche, weil die Wettervorhersagen gutes Wetter für die Ferien versprechen. Selbstverständlich muss es genug Fische zum Fangen geben.

Heute haben Valdemar und Nicolai aus der Vorschulklasse sehr früh die Fahrt von Randers bis Moesholm gemacht. Glücklicherweise hat es gute Gewinne abgeworfen, wie dieses schöne Bild zeigt.





14. September 2009

Herbst
Jetzt ist es Herbst, genauer gesagt Woche 38. Mit der Aussetzung der Woche auf 200 kg erreichen wir 4100 kg dieses Jahr und liegen damit auf einem wöchentlichen Durchschnitt von etwa 110 kg, und darin ist der kalte Winter einkalkuliert.

Das Wetter wechselt ständig, es gibt aber noch schöne stille Abende beim See. Wenn man dann einen Räucherofen für frischgefangene Fische und Spaghetti dabei hat, wie diese Freunde aus Grenå, kann man immer noch einen schönen Tag und Abend bei Moesholm haben.
Und die Fischerei im besonderen wird ja nur besser, wenn die Temperatur des Wassers niedriger wird.




7. August 2009

Fische
Der Sommerurlaub der Kinder geht auf die Neige hier in Dänemark. Wir haben keine Hitzewelle gehabt, aber doch viele Tage mit hohen Temperaturen in der Sonne und auf windgeschützten Stellen. In dieser Periode sind die frühen Morgenstunden die besten zum Fischen gewesen.

In dieser Woche hat jeder Tag einen guten Fang gebracht.
Es scheint, daß Powerbait die meisten Fische gibt. Wir sind aber auch Fliegenfischern mit gutem Fang begegnet.

Knud und Carl aus dem Lokalgebiet zeigten heute, daß gute Fische auch am späten Nachmittag gefangen werden können. Es ist hier von wirklich großen Fischen die Rede, ja – perfekten Regenbogenforellen, die auf dem Bild gesehen werden können. Die letzten 150 kg wurden am Dienstag ausgesetzt, und wir haben wieder Gewicht auf sie gelegt.




2. Juli 2009

Hochsommer und Ernte
Juli fängt mit Hochsommer an, und auf Moesholm haben wir geerntet. Hier geht es nicht um das Getreide, sondern um das Schilf, das geerntet wurde. Das Ergebnis wurde zwischen 10 und 12 Tonnen Schilf, die von dem “Schilfschneider” zusammengeharket und von dem Fuhrunternehmer weggefahren wurden.

Die Schilfe verbrauchen Sauerstoff, wenn Sie im Herbst verfaulen. Jetzt werden die Schilfe als Kompost in Gärten verwendet. Wie man auch auf anderen Bildern auf dieser Homepage sehen kann, war die Entfernung der Schilfe dringend nötig. Es kann gut sein, Schilfe im See zu haben. Das gibt Leben und Verstecke zu den Fischen. Die Schilfe waren aber dabei überhandzunehmen.

Jetzt haben wir wieder reichlichen Raum für die Fliegenfischer usw.




8. Juni 2009

Urlaub
Jetzt, nach das Pfingsten, haben wir wieder normales Wetter, wir haben doch immer noch schöne Tage auf Moesholm. Während des Pfingstens hatten wir ziemlich viele Gäste. Einige sind weit gereist, um hierher zu kommen.

Vier Freunde aus Köln verbrachten ihr Urlaub in einem Sommerhaus bei Ebeltoft, sie verbrachten auch ein Teil davon auf Moesholm, wo sie Tage mit gutem Wetter und Abende beim Grill genossen.

Es war reine Entspannung sowohl für die Menschen als auch für den Hund - Fische wurden aber auch geangelt.




28. Maj 2009

Das Pfingstwochenende
Mai geht zur Neige. Ein Monat mit Sonne und ruhigen Tagen, aber auch Tagen mit hartem Wind, Regen und sogar Hagelschauern. Jetzt stehen Juni und Pfingsten vor der Tür. Die Wettervorhersagen zeigen darauf hin, daß wir der Monat mit richtigem Sommer - und Pfingstwetter anfangen können. Den steigenden Temperaturen folgen die Wassertemperaturen. Wie gewöhnlich während der Sommerperiode setzen wir nicht die größten Fische über 4 kg aus. Als wir aber ständig 150 bis 200 kg Fisch pro Woche aussetzen, ist die Menge von Fischen im See steigend.

Es gibt noch schöne frische Fische im See, wie das Bild von der Aussetzung der Woche zeigt. John hat hier eine Goldforelle und eine Regenbogenforelle von seinem Trailer geangelt, bevor Sie in den See geworfen werden müssen.




1. Maj 2009

Rekorde
April 2009 schlug mehre Rekorde. Es war der wärmste April mit den meisten Sonnenscheinstunden, die in Dänemark gemessen worden sind. Auf Moesholm schlugen wir auch den Rekord, als wir im Laufe des Aprils ganze 850 kg Fische in den See aussetzten.
Wir haben auch viele Gäste gehabt, die das gute Wetter und die grünen Umgebungen, ja, und selbstverständlich die vielen Fische genossen haben. Ja, eben der Schwan mag offenbar die Gegend. Er kam gestern zu Besuch.